Keine besonderen Haftungsprivilegien für Auszubildende bei Verletzung von Kollegen

Verletzen Auszubildende durch ihr Verhalten Beschäftigte desselben Betrieb, haften sie ohne Rücksicht auf ihr Alter nach den gleichen Regeln wie andere Arbeitnehmer auf Schadensersatz und Schmerzensgeld.

Das hat das Bundesarbeitgericht am 19.03.2015 im Rechtsstreit unter dem Aktenzeichen 8 AZR 67/14 entschieden.

Kläger und Beklagter waren Azubis in einer Kfz-Werkstatt. Der 19jährige Beklagte warf ohne Vorwarnung ein ca. 10 g schweres Wuchtgewicht hinter sich, welches den 17jährigen Kläger am Kopf, u.a. dem linken Auge traf, so dass dieser nach vielen Eingriffen u.a. eine Kunstlinse eingesetzt bekam. Sein Sehvermögen ist aufgrund einer Hornhautnarbe dauerhaft eingeschränkt.

Das LAG verurteilte den Beklagten zur Zahlung eines Schmerzensgeldes i.H.v. 25.000 Euro. Die hiergegen gerichtete Revision hatte vor dem BAG keinen Erfolg.


Autor: Rechtsanwalt Tim Schwarzburg
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Handels- & Gesellschaftsrecht
Mediator
Partner der Rechtsanwälte Neuhaus Partner Rechtsanwälte, Koblenz

Zurück